Wie sieht Ihre Unternehmenssteuerung aus? Ist sie so schlank und übersichtlich, wie es zeitgemäße Tools zulassen, oder verschenken Sie jeden Tag unnötig Zeit, Mühe und Geld, während Sie es deutlich leichter haben könnten?

 

In unserem vergangenen Blogbeitrag konnten Sie lesen, wie der Osterhase arbeiten würde, wenn er heute ein Startup gründen würde. Im Kern ging es darum, Handlungsentscheidungen auf der Basis von besseren und relevanten Daten zu treffen.

Wie sieht es mit den Daten und Informationen aus, aufgrund dessen Sie Ihre Entscheidungen treffen? Aus wie vielen internen und externen Quellen stammen diese? Und wie führen Sie diese Daten zusammen, beziehungsweise wie bringen Sie Sinn und Struktur in diese Informationen, damit sie Ihnen Zeit, Geld und Mühe sparen helfen, beim effizienten Auf- und Ausbau Ihres Startups?

Möglicherweise haben Sie sich darum noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. Sie sehen sich Ihre Google Analytics Daten an. Danach betrachten Sie Ihre Marketingzahlen. Im Anschluss kontrollieren Sie den Erfolg ihres Vertriebs. Und Sie behalten natürlich Ihre Produktivität im Auge, wenn Sie die Zahlen aus der Produktion, dem Einkauf und Ihrem Personalwesen betrachten. Der abschließende Blick auf Ihre Buchhaltung zeigt Ihnen schließlich am Ende des Tages, der Woche oder des Monats, wie erfolgreich Sie unter dem Strich tatsächlich gewesen sind.

In der Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts mit relativ klar abgegrenzten Märkten und Zielgruppen, in denen Veränderungen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, relativ überschaubar und langsam waren, ist das sicher ausreichend gewesen. Aber wenn Sie sich das Tempo und die Agilität unserer heutigen Märkte ansehen, werden drei “Unzulänglichkeiten” dieser Arbeitsweise deutlich.

  1. Sie betrachten dabei alle Informationen und “Dateninseln” separat. Zusammenhänge und Abhängigkeiten erkennen Sie entweder gar nicht oder nur mit Mühe.
  2. Länge Zeiträume zu überblicken ist schwierig. So entgehen Ihnen Tendenzen und Entwicklungen, die für Ihre Kosten- und Verkaufsentwicklung, d.h., Chancen und Risiken, wichtig sind.
  3. Sie verschenken die Möglichkeit, schnell auf Entwicklungen zu reagieren, da Sie Ihre Zahlen und deren Interpretationen nicht in Echtzeit betrachten. Damit verschenken Sie die Gelegenheit, sie als Frühwarnsystem zu nutzen und auf der anderen Seite kurzfristige Chancen für zusätzliche Verkäufe zu erkennen.

In früheren Blogbeiträgen haben Sie schon die wesentlichen Vorteile von Cloud basierten Unternehmenssteuerungstools kennengelernt:

  • Die automatisierte kontinuierliche Sammlung, Auswertung und Präsentation aller relevanten Daten für Ihre Unternehmenssteuerung.
  • Die übersichtliche Zusammenführung aller Datenquellen Ihres Unternehmens an einem einzigen Ort, ohne Ihre bestehenden Systeme wie Vertriebssteuerung, Finanzbuchhaltung, Personalplanung, Webanalytics etc. zu verändern.
  • Die Nutzung von Kennzahlen, mit denen Sie selbst komplexe Zusammenhänge leicht im Auge behalten.
  • Die leichte Nachvollziehbarkeit des Zustandekommens Ihrer Kennzahlenentwicklungen.
  • Ihr Zugriff auf alle Informationen in Echtzeit.
  • Ihr Zugriff auf alle Informationen von jedem Ort aus, auch auf Ihren mobilen Geräten.

Wie sieht die Unternehmenssteuerung bei Ihnen nun aus? Ist sie so schlank, überschaubar, mobil und effizient, wie es kostengünstige Cloud basierte Lösungen heute ermöglichen? Wenn Sie in Ihrem Arbeitstag Fragen müssen, um bestimmte Daten zu erhalten, oder verschiedene Programme dafür öffnen müssen, und wenn Sie nicht ständig über die Resultate Ihrer Handlungen und Entscheidungen auf dem Laufenden sind, dann besteht bei Ihnen noch “Raum für Professionalisierung”.

Werfen Sie gern einen Blick auf unser mybiscon.portal und sehen Sie, wie Sie Ihre Unternehmenssteuerung leichter und noch erfolgreicher machen können.

Wir freuen uns, wenn Sie einen kurzen Kommentar hinterlassen, damit wir unsere Beiträge noch nützlicher für Sie machen können. Haben Sie Themenvorschläge im Bereich der Unternehmenssteuerung? Schreiben Sie uns.

Ihr mybiscon Team